Montag, August 20, 2007

FFF-Ticker: Le Serpent ('The Snake')

Le Serpent ist ein solide inszenierter Thriller, wie man sie vor 15-20 Jahren zuhauf aus Hollywood serviert bekommen hat: Ein Psychopath mit Kindheitstrauma rächt sich an seinem einstigen Peinigern samt Familie. Das Opfer in Le Serpent ist der Modefotograf Vincent (Yvan Attal), den sein ehemaliger Klassenkamerad zu einem Katz- und Mausspiel à la The Hand that Rocks the Cradle einlädt. Nie wirklich überraschend und auch visuell im Gegensatz zu Truands nicht sonderlich aufregend, kann man sich auf Le Serpent trotzdem gut einlassen, wenn man ihn als unfreiwillige Hommage an die Psychothriller der frühen Neunziger sieht. Allerdings wäre weniger mehr gewesen: Den gewöhnlichen Plot auf 120 Minuten zu strecken, ist zu viel des Guten. Da das erst der dritte Film von Eric Barbiers ist, kann man dies aber wohl als Anfängerfehler durchgehen lassen.
5-6/10

1 Kommentar:

Mr. Vincent Vega hat gesagt…

Halbes Dito, auch wenn mich die Einfallslosigkeit noch viel mehr störte (und ja, ich reagiere bei diesem Killer-greift-Kernfamilie-an-Theater sowieso immer allergisch). Außerdem wurde ich das Gefühl nicht los, dass hier wie immer im frz. Kino ein Kniefall vor sich selbst gemacht wird (Chabrol lässt grüßen).