Samstag, September 24, 2016

Filmtipp: De Palma

 

Auf dem Cover der Blu-ray steht ein gewaltiger Satz aus der Kritik des New Yorker Time Out von Joshua Rothkopf: De Palma sei eine religiöse Erfahrung für Fans. – Dem ist leider nicht so. 

90 Prozent von dem, was Brian De Palma in dieser Dokumentation von Noah Baumbach und Jake Paltrow erzählt, weiß ein Fan nämlich schon – etwa aus den Interviews, die Laurent Bouzereau vor etwa 15 Jahren für die ersten aufwendigen DVD-Veröffentlichungen der De-Palma-Filme durchführte, oder aus Büchern wie Julie Salamons The Devil's Candy, auf das in der Doku natürlich hingewiesen wird.

Die restlichen 10 Prozent haben einen wahrlich sensationellen Informationsgehalt, wenn man an Trivia interessiert ist. Ein Grund hierfür ist zweifelsohne der Tatsache geschuldet, dass im Gegensatz zum DVD-Zusatzmaterial der De Palma-Filme nicht darauf Rücksicht genommen werden muss, Personen zu schonen, die am jeweiligen Projekt beteiligt gewesen waren. So erfährt man beispielsweise, dass Cliff Robertson zur Zeit der Entstehung von Obsession alles andere als ein Schauspieler gewesen zu sein scheint, der daran interessiert war, glaubwürdig seine Rolle zu verkörpern und mit anderen Schauspielern oder dem Kamerateam zusammenzuarbeiten – viel wichtiger war ihm seinerzeit die Bräune seiner Haut. – Oder Robert De Niro: Zwar kostete es eine Irrsume, den Method Actor in Al Capone zu verwandeln (Stichwort: original Seidenunterwäsche, die kein Zuschauer je sah), aber seinen Text auswendig zu lernen, hielt der Starschauspieler zu diesem Punkt in seiner Karriere offenbar nicht mehr für notwendig und bekam ihn von De Palma persönlich während des Schminkens eingetrichtert. 

Das sind zwei amüsante Anekdoten über die Entstehung von Obsession und The Untouchables. Sie tragen jedoch nicht dazu bei, das Werk De Palmas besser zu verstehen. Und das gilt in gewisser Hinsicht für große Teile des Films. Zwar stellt De Palma hier erneut seine Qualitäten als Erzähler unter Beweis. Er erklärt sogar den einen oder anderen filmästhetischen Ansatz. Ein roter Faden durch sein Werk wird aber nur ansatzweise gesponnen. Was verbindet seine Filme miteinander? Wie hat er besonders komplexe Szenen und Sequenzen entwickelt? Diese Fragen werden bedauerlicherweise nur manchmal beantwortet. 

Deshalb – und ich könnte diese Beobachtung an etlichen anderen Beispielen weiter ausführen – komme ich zum Schluss, dass die eingangs erwähnte Wertung von Joshua Rothkopf („A religious expereince for fans‟) im Kern genauso reißerisch wie unzutreffend ist.

Doch jetzt einige Einschränkungen zu diesem Urteil: Baumbach und Paltrow haben zum Beispiel Material ausgegraben, das De-Palma-Fans seit Jahrzehnten dringend sehen wollen. Die Dokumentation geht De Palmas Filme einzeln und chronologisch durch. Alle. Einige gründlicher als andere. Und hierbei gibt es plötzlich verschollene Szenen zu sehen, die man vorher nicht einmal auf den Luxusausgaben der DVDs begutachten konnte. Das wohl prominenteste Beispiel ist das Originalende von Snake Eyes, in dem eine riesige Welle das Atlantic-City-Casino wegwäscht. Damalige Testpublikums verstanden das Ende nicht (De Palmas und David Koepps Überlegung: nur ein göttlicher Eingriff sei in der Lage, einen derart korrupten Sündenpfuhl zu beseitigen). De Palma drehte schließlich ein neues, mit dem er nie ganz zufrieden war. 

Überaus schön ist auch der Moment, in dem sich De Palma kurz an die zwei Regisseure hinter der Kamera wendet, um (ihnen) zu erklären, wie unterschiedlich sie Plots und Figuren entwickeln. Im Gegensatz zu ihnen, die ihre Geschichte um die innere Glaubwürdigkeit einer Figur konstruierten, gehe er genau andersherum vor: Ihn interessieren eher unrealistische Momente, die filmisch wirkungsvoll seien. Er brauche deshalb gute Schauspieler, um diese künstlichen Situationen zu erden, also realistischer zu machen. – Dieser Augenblick dringt kurz aber präzise ins Herz von De Palmas Schaffen vor. Denn wer sein Kino liebt, der schätzt in der Regel diese eher unrealistischen Szenen und Plansequenzen besonders, während De-Palma-Kritiker nahezu reflexartig auf deren Künstlichkeit verweisen und/oder einen Hitchcock-Vergleich anstellen. – An dieser Stelle hätte die Dokumentation verweilen können, um die ästhetische Grundhaltung des Regisseurs stärker auszuleuchten. Höchstwahrscheinlich existiert hierzu auch mehr Material, denn De Palma wurde an mehreren Tagen vor dem Kamin in Paltrows Eigenheim zum Interview platziert. Auch Zusatzmaterial auf der Blu-ray wäre eine schöne Ergänzung – doch Fehlanzeige. 

Der mittlerweile 76-jährige De Palma klingt am Ende der Doku nicht einmal resigniert, als er erläutert, dass die meisten großen Regisseure ihre besonders kreative Phase zwischen ihren 30ern und 50ern hätten – er führt als Beispiel sogar den Post-Vertigo/Psycho-Hitchcock an: „[..] you can talk about The Birds all you want and all the other movies he made after that. And of course the critical establishment finally caught up with them and started to write about what a genius he was, except those movies aren't as good as the ones he made in his thirties, his forties and his fifties.‟ Zwar spricht De Palma nicht aus, was hier bezüglich des eigenen Werks mitschwingt, aber warum sollte er auch?

Baumbachs und Paltrows De Palma gibt einen schönen und ausführlichen Überblick über die bewegte Karriere und das Gesamtwerk des Regie-Altmeisters. Wirklich neue Erkenntnisse gewinnen Cinephile, die sich mit seinem Œuvre auseinandergesetzt haben, aber eher nicht. Die Doku ist trotzdem sehenswert, weil sich De Palma als überaus unterhaltsamer Erzähler erweist und es den einen oder anderen Leckerbissen in Form von Anekdoten oder bislang unveröffentlichten Szenen zu entdecken gibt.

Samstag, April 23, 2016

Trailer für Noah Baumbachs De Palma Doku


Der Film kommt im Juni in einige wenige US-Kinos. Auf deutschen Leinwänden wird er vermutlich nicht zu sehen sein - außer vielleicht auf Festivals.

Mittwoch, Juli 01, 2015

Recently Watched Movies #60

  • A Nightmare on Elm Street 4 - The Dream Master 50 
  • Das Zeugenhaus 60
  • The Judge 58
  • Im Westen nichts Neues (1931) 85
  • Im Westen nichts Neues (1979) 57
  • All is Lost 75
  • Dazed and Confused 80
  • Interstellar 73
  • Play Time 70
  • sense8 Season 1 65
  • Frances Ha 70
  • Quellen des Lebens 58
  • Roadracers (1994) 60
  • Agnes und seine Brüder 80

Montag, Juni 01, 2015

Recently Watched Movies #59

  • Tusk 55
  • Horns 72
  • Jour de fête 60
  • Les Vacances de Monsieur Hulot (1978) 70
  • Mon Oncle 62
  • The Hunger Games: Mocking Jay Part 1 35
  • Taken 3 50
  • Die geliebten Schwestern (DC) 68
  • Bad Timing (1980) 66
  • A Walk Among the Tombstones 64
  • Exodus 55
  • The Drop 58
  • Locke 65
  • Blue Ruin 75
  • Katzelmacher 75
  • Kung Fury 80
  • Die Ehe der Maria Braun 60

Sonntag, Mai 03, 2015

Recently Watched Movies #58



  • Tod den Hippies!!  Es lebe der PUNK 72   
  • Hellraiser  80 
  • Hellbound - Hellraiser 2  75 
  • The Equalizer 70 
  • The Walking Dead Season 5  55 
  • Grand Budapest Hotel 70 
  • Lilyhammer Season 3  68 
  • Avengers 2 - Age of Ultron 60 
  • True Blood Season 7  50 
  • Nightcrawler 85

Mittwoch, April 01, 2015

Recently Watched Movies #57



  • Sin City 2 55
  • Lilyhammer Season 2 70
  • Citizenfour 70
  • Frankenstein (1931) 75
  • Re-Animator 80
  • House of Cards Season 3 30
  • Whiplash 66
  • Der Verlorene 90
  • Tatort: Das Muli 68 
  • Weissensee Staffel 1 68 
  • Weissensee Staffel 2 69

Sonntag, März 01, 2015

Recently Watched Movies #56

  • M - Eine Stadt sucht einen Mörder 96
  • American Psycho 80
  • Sommer vorm Balkon 75
  • Lilyhammer Season 1 70
  • Oh Boy 75
  • Schwarze Schafe 75
  • Guardians of the Galaxy 38
  • Berlin Calling 48
  • Die Mannschaft 30
  • Master of the Universe 70
  • Tatort: Das Haus am Ende der Straße 68
  • Runaway Jury 66
  • Good Bye, Lenin! 70
  • Manhattan 60

Dienstag, Februar 03, 2015

Recently Watched Movies #55

  • Berlin Chamissoplatz 70
  • Homeland Season 4 50
  • Das finstere Tal 80
  • Her 60
  • Berlin für Helden 55
  • American Hustle 65
  • Fargo Season 1 78
  • True Detective Season 1 90
  • Deutschland im Jahre Null 70
  • The Imitation Game 63
  • Birdman 70

Samstag, November 01, 2014

Recently Watched Movies #54


  • Dressed to Kill 95
  • Passion 79
  • Body Double 90
  • Boardwalk Empire Season 4 78
  • Faust (2011) 80
  • X-Men: Days of Future Past 68
  • Sons of Anarchy Season 4  65
  • Sons of Anarchy Season 5  68
  • Killer Klowns from Outer Space 70
  • House of 1000 Corpses 70
  • Frankenstein (1994) 68
  • The Breakfast Club 70
  • Gone Girl 80

Mittwoch, Oktober 01, 2014

Recently Watched Movies #53


  • The Room 10
  • The Talented Mr. Ripley 70
  • The Big Clock 77
  • Sons of Anarchy Season 1 65
  • Sons of Anarchy Season 2 59
  • Sons of Anarchy Season 3 63
  • Liebe 80
  • Paranoid Park 60