Samstag, November 01, 2014

Recently Watched Movies #54


  • Dressed to Kill 95
  • Passion 79
  • Body Double 90
  • Boardwalk Empire Season 4 78
  • Faust (2011) 80
  • X-Men: Days of Future Past 68
  • Sons of Anarchy Season 4  65
  • Sons of Anarchy Season 5  68
  • Killer Klowns from Outer Space 70
  • House of 1000 Corpses 70
  • Frankenstein (1994) 68
  • The Breakfast Club 70
  • Gone Girl 80

Kommentare:

Flo Lieb hat gesagt…

Überraschend, dass du die 5. Staffel SoA am besten fandest, immerhin sagt dir die Serie scheinbar zu, so wie du am Ball bleibst. Zu den De Palmas kann ich nicht viel sagen, Passion fand ich jedoch keineswegs so stark, aber bei De Palma schaust du ja ohnehin durch die rosarote Brille. Mit X-Men kann ich leben, Breakfast Club erscheint mir etwas niedrig und Gone Girl rechtfertigt m.E. auch keine derartige Bewertung.

Jochen hat gesagt…

Problem von SoA sind nach wie vor die bekloppt-intriganten Frauenfiguren. Ansonsten: nette Serienkost für zwischendurch :)

Zu Passion und DTK habe ich im GF einen längeren Text verfasst. Hat Spaß gemacht, die zwei Filme mal etwas analytischer nebeneinanderzustellen.

Gone Girl find ich richtig gut: Der hat mich zweieinhalb Stunden fest in den Kinosessel gedrückt. Aber hier musste sogar ich mich gegen Ende über das eine oder andere Logikloch aufregen, deshalb "nur" 80 :) Was du an GG in deiner Rezi teilweise kritisierst, kann ich wirklich nicht nachvollziehen, nehme es sogar teilweise komplett anders wahr. Aber das sollte uns nach all den Jahren nicht mehr verwundern ;)

Flo Lieb hat gesagt…

Mir fehlt bei der Frauenfigur in Gone Girl einfach schlicht die Motivation. Ihre Handlung ergeben für mich keinen Sinn, verfolgen kein Ziel. Der Twist zur Mitte hilft dem Film weniger als dass er ihm schadet in meinen Augen. Aber vielleicht sprach dich auch nur das unterschwellig leicht noir-hafte an dem Film mehr an als mich.

Zu den Frauenfiguren in SoA stimme ich zu. Wir über die Jahre auch nicht besser (leider).

Jochen hat gesagt…

#SPOILER ALERT!!!#
Welche Motivation erwartest du denn? Der Pike-Charakter war (vereinfacht gesagt) psychisch schwer krank, wollte ihre Wut am Mann auslassen und entwickelte deshalb diesen perfiden Plan. Ihr Ziel war schlicht: den Affleck-Charakter zu vernichten. Punkt. Zugegeben: Der zweite Twist ergibt bei genauerer Betrachtung wenig Sinn, alle möglichen Fragen, die bestehen bleiben, dürfen nicht geklärt werden. Das ist ein recht billiger Drehbuchkniff, letztlich aber insofern legitim, als dass uns ja im letzten Akt die verlogene öffentliche Ehe der beiden vorgeführt werden soll. Und die entbehrt nicht einer gewissen Komik, ist durchaus lohnenswert, verfolgt zu werden.

Flo Lieb hat gesagt…

Irgendeine Motivation die zumindest für die Figur selbst plausibel erscheint hätte mir genügt. Film funktioniert für mich einfach nicht, aber das tun die wenigsten von Finchers Werken wirklich.

Jochen hat gesagt…

Ganz so schlimm wie beim Kollegen von der Filmanalyse ist es bei dir aber nicht:
http://youtu.be/teDVoDMI4Ag
Vernichtender geht es kaum :)

Flo Lieb hat gesagt…

Was los, Jochen? Keine Zeit mehr für Filme? :(

Jochen hat gesagt…

Ja, viel um die Ohren gehabt. Will aber zum Ende des Monats wieder eine kleine Liste posten :)