Mittwoch, Oktober 16, 2013

Short Cuts #20

Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht setzt mit 230 Minuten Laufzeit definitiv gutes Sitzfleisch beim Zuschauer voraus, ist aber jede Sekunde wert, insbesondere auf großer Leinwand. Gernot Rolls Kameraarbeit ist fantastisch. Außerdem: Endlich ein Kinofilm, der sich ebenso viel Zeit für seine Figuren nimmt wie all die Serien, die uns in den letzten gut zehn Jahren beglücken. Ohne jemals ins Kitschige abzudriften, führt uns Edgar Reitz hier eindringlich vor, wie es vor 160 Jahren im Hunsrück ausgesehen hat und zugegangen sein muss. Jemand, der aus diesem Film kommt, macht drei Kreuze, nicht zu dieser Zeit in Deutschland unter jenen Umständen leben zu müssen. Und welch Ironie, dass Die andere Heimat genau dieser Tage in die Kinos gekommen ist (Lampedusa etc.). Deutschland wird in Reitz' Film nämlich als das gezeigt, was es lange Zeit war: ein Auswanderungsland. Schön, dass uns ein Filmemacher das einmal in Erinnerung ruft.

Hoffentlich marschieren noch ein paar Leute ins Kino. Etwas besseres habe ich dieses Jahr bislang nicht auf großer Leinwand gesehen.

Kommentare:

Flo Lieb hat gesagt…

Trailer sah mir zu prätentiös aus, die Laufzeit untermauert das. Zudem wird der Film in Stuttgart meines Wissens nur in zwei Teilen gezeigt, was doppelte Kosten bedeutet.

Auf DVD vielleicht mal - irgendwann.

Jochen hat gesagt…

Schade, denn der Film ist für die große Leinwand gemacht. Trailer habe ich nicht gesehen. Als prätentiös habe ich nichts empfunden. Freue mich auf die Heimat-Serie von Edgar Reitz, die ich bislang nicht kenne.

Flo Lieb hat gesagt…

Im BR läuft heute um 22.45 Uhr eine Making-of-Doku dazu. Für dich sicher interessant.

Jochen hat gesagt…

Danke für den Hinweis, Rudi. Im BR läuft heute außerdem der erste Dominik-Graf-Tatort. Den kenne ich noch nicht und werde ihn mir bestimmt ansehen.