Montag, Juni 01, 2015

Recently Watched Movies #59

  • Tusk 55
  • Horns 72
  • Jour de fête 60
  • Les Vacances de Monsieur Hulot (1978) 70
  • Mon Oncle 62
  • The Hunger Games: Mocking Jay Part 1 35
  • Taken 3 50
  • Die geliebten Schwestern (DC) 68
  • Bad Timing (1980) 66
  • A Walk Among the Tombstones 64
  • Exodus 55
  • The Drop 58
  • Locke 65
  • Blue Ruin 75
  • Katzelmacher 75
  • Kung Fury 80
  • Die Ehe der Maria Braun 60

Kommentare:

Flo Lieb hat gesagt…

Locke war so unerträglicher Quark, mit die schlimmsten 90 Minuten, die ich letztes Jahr aufbringen musste. #TomHardyFail

Jochen hat gesagt…

Hast du deine Gedanken zum Film irgendwo gepostet?

Flo Lieb hat gesagt…

Nein hatte ich nicht. Irgendwann in der MItte begann dankenswerterweise damals bereits der gedankliche Zersetzungsprozess. Fand die narrative Prämisse des Films unfassbar dämlich. So viel Stress (Job hinschmeißen, Familie vor den Kopf stoßen) um plötzlich jetzt doch noch 2 Stunden vor Geburt eines Kindes (das womöglich/vielleicht doch nicht das eigene ist?) dabei zu sein. Meine Güte. Drama for the sake of drama, wie es ein Mitglied meines Lieblings-Filmpodcasts in solchen Fällen gerne sagt.

Einfach ne Kamera auf ne Autoablage legen und los-monologisieren ist mir zu wenig. Da schau ich wenn dann lieber "Buried".

Flo Lieb hat gesagt…

Deswegen wollte ich aber gar nicht kommentieren, fällt mir da ein, wo ich das Tab schon schloss :D

"Tusk" fand ich streckenweise herrlich absurd, gerade die finale halbe Stunde mit Depp (obschon ich das Ende nicht ganz verstanden hab bzw. Smith vielleicht hätte erwähnen können, ob man zumindest medizinisch versucht hat, Long wieder zu re-transformieren. So wirkt es, als hätten sie ihn direkt auf- und abgegeben).

Grundsätzlich aber schade, wie Smith seine Karriere seit Clerks II bzw. spätestens Zack and Miri selbst zu Grabe trägt (auch wenn ich "Red State" ganz okay fand).

Jochen hat gesagt…

Geht mir ähnlich mit Smith. Clerks II war ein würdiger Abschluss seines Werkes. Alles danach kann man getrost ignorieren. (Gelingt mir leider nicht!) :)

Ich fand Locke packend, denn es gehört schon etwas dazu auf so engem Raum die Spannung aufrechtzuerhalten. Das schaffen viel Blockbuster mit 120 verschiedenen Locations oft nicht. Aber du magst Tom Hardy ja sowieso nicht. Dann ist deine Haltung zu Locke nur folgerichtig.

Flo Lieb hat gesagt…

Das stimmt so nicht. Ich mochte Hardy in Warrior, Star Trek: Nemesis oder in RocknRolla, auch in This Means War und Bronson fand ich ihn ganz gut. In The Revenant ist er auch ganz vergnüglich. Meine Abneigung Lockes hat nichts mit Hardy zu tun, nur weil ich den Film und Mad Max: Fury Road doof fand. Für mich war die Handlung einfach total unspannend und total unrealistisch. Das ganze Drama der Geschichte ist künstlich konstruiert indem man es auf eine Nacht komprimiert. Wieso muss die Figur ihren Job hinschmeißen, nur weil sie eine Schicht verpasst? Sagt er eben dem Chef, dass seine Olle ein Kind bekommt und er bei der Geburt dabei sein will und ein Kollege springt für ihn ein. Ich hab dem Film einfach nichts von dem, was er mir zeigte, abgekauft.